c9df2765ba5a648d1247b25678689069.JPG

Kirchengebäude mit angebautem Pfarrhaus in Kelheim

Einziger Kirchen-Rundbau von O. A. Gulbranson

Eingetragen von:
Siegfried Lindner

Eingetragen am:Geändert am:
01.03.201730.01.2018
Bayerische Denkmalliste:Typ:
eingetragen Einzeldenkmal

Beschreibung:

Einziger Rundbau der von O.A. Gulbranson geschaffenen Kirchen.

Zwei Glasfenster von Kunstmaler Distler aus München. Sie sind eine abstrakte Flächen- und Farbkomposition mit dem Thema: „Es werde Licht.“ Gleichzeitig sollten sie den gesamten Altarraum ins „rechte Licht“ rücken.

Grundsteinlegung: 17. Dez. 1961

Feierliche Kircheneinweihung: 09. Dez. 1962

Entwidmet am 02. Okt.  2016.

Sehr guter baulicher Zustand.

 

Die von Olaf Andreas Gulbranson geschaffenen  Bauwerke  zählen zu den Höhepunkten der Kirchenbaukunst der Nachkriegszeit. Von den 27 Kirchen, die er schuf, ist  St. Lukas die einzige Rundkirche. Sie ist das einzige architektonisch wertvolle Gebäude, das den Kelheimer Stadtteil „Bauersiedlung“ prägt und ist auch deshalb unbedingt erhaltenswert.

Sie steht im Blickfeld des zweiten, viel größeren Rundbaus in Kelheim; der Befreiungshalle, zu der Gulbranson wohl eine Beziehung herstellen wollte.

Nach Prof. Dr. Robert Stella, Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der TU Wien, ist Sankt Lukas zweifelsfrei ein Kulturgut ersten Ranges.

Gefährdung:

Das Kirchengebäude mit angebautem Pfarrhaus steht auf einem ca. 3000 qm großen Grundstück, das sonst nicht bebaut ist. Die ev. Kirchengemeinde als Eigentümer möchte das gesamte Grundstück vermarkten. Deshalb hat sie eine Änderung des Bebauungsplans bei der Stadt Kelheim beantragt. Dieser Bebauungsplan, der bis 20. Feb. 2017 zur Einsichtnahme auflag, enthält das Kirchengebäude nicht mehr. Hier ist im gesamten Grundstück Wohnbebauung eingezeichnet.

Lt. Stadtbauamt liegt ein Abriss des Gebäudes in der Entscheidung der Kirche. Von dieser Seite liegt jedoch keine eindeutige Aussage vor. Sie möchte das Grundstück zu möglichst hohem Preis verkaufen und nimmt den Abriss in Kauf.

Verlust:

 

 

Rettung:

Dr. Jordan gründete zusammen mit Architekt Max Saxinger, im Nov. 2016 die Initiative "Freunde der Lukaskirche". Inzwischen haben sich mehr als 100 Unterstützer angeschlossen. Gegen den geänderten Bebauungsplan haben ca. 500 Bürger (zum größten Teil in Unterschriftslisten) Einwendungen erhoben. 

Stand Januar 2018  

Das Objekt wurde im Juni 2017 unter D-2-73-137-250  in die Denkmalliste eingetragen. Folgend fasste die Stadt Kelheim in ihrer Sitzung am 01.08.2017 folgenden Beschluss:

Die Stadt Kelheim wird gemäß den gesetzlichen Anforderungen zum Denkmalschutz die planlichen und textlichen Aussagen im Bebauungsplan (..) wieder ändern und die Lukaskirche als Baudenkmal festsetzen. Dies betrifft sowohl das Kirchenbauwerk selbst, als auch das daran angrenzende Pfarrgebäude sowie die Garage.

Weitere Kontaktinformationen:

Siegfried Lindner; Tel. 09441 9812; siegfried -lindner@gmx.de

Dr. Eduard Jordan; Tel. 09444 1331; lisajo45@t-online.de

Dr. Gudrun Weida; Tel. 09441 2531; gudrun.weida@t-online.de

Max Saxinger, Architekt; Tel. 089 3084511; max-saxinger@gmx.de

Adresse

Kleiberstraße 14 u. 16
93309 Kelheim

Weitere Informationen